Home » Natürliche Blutdrucksenker » Knoblauch gegen Bluthochdruck

Knoblauch gegen Bluthochdruck

Was bewirkt Knoblauch bei Bluthochdruck?

Seit langer Zeit ist Knoblauch dafür bekannt, einen erhöhten Blutdruck zu senken. Zahlreiche Studien belegen, dass sich die Einnahme der Pflanze direkt und indirekt auf Hypertonie auswirkt. Beispielsweise hilft das Gewächs dabei, dass sich Blutgerinnsel in Blutgefäßen auflösen. Knoblauch beeinflusst im Blut befindliche Thrombozyten. Das Gewürz verhindert, dass die Thrombozyten im Blut aneinander kleben und Blutgerinnsel verursachen. Bluthochdruck ist eine mögliche Folge. Diese Fähigkeit basiert in Knoblauch auf dem Selen- und Allicin-Anteil. Der Wirkstoff Selen senkt den Blutdruck und stoppt automatisch eine Bildung von Blutgerinnseln. Auch die chemische Substanz Allicin wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus.

Wie kann Knoblauch eingenommen werden?Knoblauch gegen Bluthochdruck

Die Knoblauchzwiebel ist heutzutage ein populäres Nahrungsergänzungsmittel, das in Kapselform verfügbar ist. Andere bevorzugen die Einnahme von Knoblauchzwiebeln, die Sie gekocht im Essen oder roh genießen können. Knoblauchextrakt ist gewöhnlich mit anderen nützlichen Wirkstoffen vermengt. Beispielsweise finden Sie im Handel viele Extrakte, die mit Mistelkraut angereichert sind.

Welche Dosierung beugt Bluthochdruck vor?

  1. Bevorzugen Sie eine Einnahme von Knoblauchzwiebeln, genügt es, wenn Sie eine oder zwei Zehen pro Tag zu sich nehmen.
  2. Fällt Ihre Wahl auf Kapseln, sollten Sie Knoblauch in dieser Form ebenfalls regelmäßig und täglich einnehmen. Studien haben erwiesen, dass sich der Blutdruck bei einer stetigen Nutzung von Knoblauchkapseln um acht Prozent senkt.
Tipp: Eine große Auswahl an Knoblauch Produkten finden Sie -> hier.

Welche Nebenwirkungen verursacht Knoblauch?

Bei bestehender Überempfindlichkeit gegen Knoblauch oder Blutgerinnungsstörungen sollten Sie von einer Einnahme von Knoblauch absehen. Anderenfalls riskieren Sie eine vermehrte Blutungsneigung. Der Atem und der Geruch der Haut verändern sich durch die Einnahme von Knoblauch zwangsläufig. Außerdem treten in seltenen Fällen Magen-Darm-Beschwerden auf. Etwaige allergische Reaktionen sind durch einen Juckreiz oder Rötungen auf der Haut gekennzeichnet.

Videotipp:

Weitere Anwendungsbereiche von Knoblauch

Knoblauch beeinflusst die Gefäße sehr positiv. Das Gewächs wird in erster Linie verwendet, um altersbedingten Gefäßveränderungen und Gefäßverengungen vorzubeugen. Die Pflanze bewirkt darüber hinaus eine Senkung hoher Blutfettwerte wie Cholesterin. Deshalb ist Knoblauch ein beliebtes Präparat für diätetische Maßnahmen. Zusätzlich ist das Gewächs bei Verdauungsstörungen, Arterienverkalkung, Husten, Schnupfen und Bronchitis von Bedeutung. Bei Beschwerden während der Wechseljahre und Diabetes äußert sich Knoblauch ebenfalls durch seine positive Wirkung. Im Bereich der Homöopathie schätzen Mediziner und Apotheker die Wirkungskraft bei Verdauungsstörungen, Muskelrheumatismus sowie Entzündungen der unteren Luftwege.

Knoblauch gegen Bluthochdruck
Hinweis: Überwachen Sie ihre Blutdruckwerte! Informieren Sie sich bei uns über OberarmHandgelenk Blutdruckmessgeräte.

Ebenfalls interessant

Sauerkirschen gegen Bluthochdruck

InhaltsverzeichnisWie können Sauerkirschen bei Bluthochdruck helfen?Wie werden Sauerkirschen eingenommen?Welche Dosierung legen Mediziner nahe?Welche Nebenwirkungen können …

1 Kommentar

  1. Die Angabe “Bevorzugen Sie eine Einnahme von Knoblauchzwiebeln, genügt es, wenn Sie eine oder zwei Zehen pro Tag zu sich nehmen.”

    stimmt meinen Infos nach nicht – für eine ansatzweise sinnvolle Entfaltung der Kräfte des Knoblauchs sollte man 3 oder 4 Zehen pro Tag essen.

    Der Trick ist es mit dem Essen im Mund zu vermischen und vorher klein zu schneiden, dann ist der Mundgeruch nicht so groß ;-)

    Außerdem kann man eine Zitrone kleinschneiden und diese nach dem Essen des Knoblauchs verzehren bzw. darauf beißen und das neutralisiert den Geruch – ebenso wie ein kleines Glas Milch. Aber möglichst Bio da die Kühe als Wiederkäuer teils den größten Abfall zu essen bekommen. Z.B. Zitronentrester aus nicht-Bio Produktion. Also vollgespritzte Zitronenschalen mit x-Pestiziden, die alle nur für sich genommen geprüft werden und nicht die Synergie der Giftstoffe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie die Verwendung von Cookies auch ablehnen. Datenschutzerklärung & Impressum

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen