Angebote:
Home » Rat & Tat » Was bedeuten diese Werte am Blutdruckmessgerät – Pulsfrequenz / Systolischer Druck / Diastolischer Druck

Was bedeuten diese Werte am Blutdruckmessgerät – Pulsfrequenz / Systolischer Druck / Diastolischer Druck

Auf allen gängigen Blutdruckmessgeräten finden Sie drei Werte: den ersten, systolischen Blutdruckwert den zweiten, diastolischen Blutdruckwert und die Pulsfrequenz. Um diese Angaben verstehen zu können, muss man sich zunächst einmal mit dem Blutkreislauf genauer befassen. Das Blut wird von der linken Herzkammer in den Körper gepumpt, indem sich diese zusammen zieht. Der höchste Blutdruck, der dabei auftritt, ist der systolische Blutdruck. Nachdem die Herzkammer das Blut in den Körper gepumpt hat, entspannt sie sich. Während dieser Zeit sinkt der Blutdruck ab. Der niedrigste Wert, der dabei erreicht wird, ist der diastolische Blutdruck. In der Entspannungsphase fließt wieder Blut in die linke Herzkammer. Dieses wird mit einem nächsten Pumpstoß in den Körper geleitet. Der Wechsel zwischen Pumpen und Entspannen wiederholt sich kontinuierlich. Die Pulsfrequenz entspricht dabei der Zahl der Pumpvorgänge pro Minute.

Informationen über das Herzkreislaufsystem

Was bedeuten diese Werte am Blutdruckmessgerät - Pulsfrequenz / Systolischer Druck / Diastolischer Druck

Aus den drei Werten systolischer Blutdruck, diastolischer Blutdruck und Pulsfrequenz lassen sich Informationen über das Herzkreislaufsystem herauslesen. Ist nur der systolische Blutdruck erhöht, spricht man von einer isolierten systolischen Hypertonie. Sie kann ein Hinweis darauf sein, dass die Arterien, etwa durch Verkalkungen, zu wenig elastisch und flexibel sind, oder das ein Problem mit einer Herzklappe vorliegt. Ist lediglich der diastolische Blutdruck erhöht, lautet die Diagnose isolierte diastolische Hypertonie. Die Ursache dieser Erkrankung, die hauptsächlich im Alter von 40 bis 50 Jahren auftritt, ist ein Widerstand im Kreislaufsystem, meist verengte Gefäße. Bei einem Puls in Ruhe von über 100 liegt Herzrasen, medizinisch auch Tachykardie genannt, vor. Die Ursachen sind vielfältig. Neben äußeren Einwirkungen wie Stress und übermäßigem Genuss von alkohol- oder koffeinhaltigen Getränken können auch Herzkrankheiten – zum Beispiel einen Minderdurchblutung des Herzmuskels durch eine Verengung der Herzkranzgefäße (medizinisch koronare Herzkrankheit), eine krankhafte Veränderung des Herzmuskels (medizinisch Kardiomyopathie),eine Herzschwäche (medizinisch Herzinsuffizienz) oder Infektionen und Tumore am Herzen - Herzrasen auslösen. Weitere Ursachen können Lungen- und Schilddrüsenerkrankungen sein.

Pulsfrequenz / systolischer Druck / diastolischer Druck

Zusammenfassend kann man Folgendes festhalten:

  • der erste, systolische Blutdruckwert ist ein Maß dafür, wie flexibel die Blutgefäße sind
  • der zweite, diastolische Blutdruckwert ein Maß dafür, wie durchgängig die Gefäße sind
  • die Pulsfrequenz in Ruhe ist ein Maß für die Leistungsfähigkeit des Herzens

Da bei Erkrankungen in diesem Bereich besondere Vorsicht ratsam ist, sollten Sie, wenn für einen längeren Zeitraum Ihr systolische Blutdruck über 140 liegt, der diastolische Blutdruck über 90 liegt und /oder der Ruhepuls über 100 liegt, ein Arzt aufsuchen.

Quellen:

http://www.hypertonie-akademie.org/tl_files/content/dhl/journal-by-fax/nr1_2005.htm
http://www.hochdruckliga.de/isolierter-systolischer-bluthochdruck.html
http://www.rhoen-klinikum-ag.com/rka/cms/hgk_2/deu/49517.html
http://www.medtronic.de/erkrankungen/tachykardie/

Bewertung der Informationen:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung(en), Durchschnittswert: 4,33 von 5)
Loading...

Ebenfalls interessant

Ratgeber und Informationen zur Thrombozytenspende

Blutplättchen (Thrombozyten) sind kleine, scheibenförmige Blutkörperchen, die bei gesunden Menschen ständig im Knochenmark gebildet werden. …