Angebote:
Home » Rat & Tat » Wo kann man überall Blutdruck messen?

Wo kann man überall Blutdruck messen?

Wo kann man überall Blutdruck messen?Der Blutdruckwert lässt sich ganz unterschiedlich ermitteln. Dies verdanken wir vielfältigsten Gerätetypen, die bei der Ermittlung korrekter Pulswerte behilflich sind. Obwohl sich die Messgeräte in der Größe und Handhabung oftmals stark unterscheiden, haben jedoch alle Apparate eins gemeinsam, sie nutzen den natürlichen Verlauf der Blutbahnen in unserem Körper.

Unsere Blutgefäße: Die Grundlage für die Blutdruckmessung

Über die Arterien, welche das Blut vom Herzen wegführen, ermitteln moderne Blutdruckmessgeräte den Puls. Dabei nutzen die Geräte zum einen den oberflächlichen Verlauf der Pulsadern aus. Zum anderen machen sich die Diagnostikgeräte den natürlichen Körperbau zunutze, indem sie Muskeln oder Knochen als harte Unterlage zum Anpressen der Arterie verwenden.

Abhängig von der Einfachheit der Lokalisation bietet der menschliche Körper demnach folgende verschiedene Messpunkte zur Ermittlung des Blutdruckes:

  • Speichenarterie
  • Schläfenarterie
  • Halsarterie
  • Leistenarterie
  • Fußrückenarterie
  • Innenknöchelarterie
  • Apexpuls (Herzspitzenstoß)
  • Aorta abdominalis (Bauchschlagader) 

Die Blutdruckmessung: Die Messmethoden im Überblick

Für die Selbstmessung gibt es vielfältigste Blutdruckmessgeräte. Mit diesen lässt sich der Ruhepuls mittels einer aufblasbaren Manschette an folgenden Stellen ermitteln:

Darauf sollten Sie bei der Wahl des Blutdruckmessgeräts achten

Um zu Hause ohne den Arzt in regelmäßigen Abständen ein Blutdruckprotokoll führen zu können, helfen Ihnen Oberarm-, Unterarm- oder Finger-Messgeräte bei der Ermittlung Ihrer Pulswerte. Damit die Messung dabei nicht zur Tortur wird, sollten Sie auf Folgendes achten:

  • Die Manschette bzw. das Fingerpulsoximeter sollte sich bequem anbringen lassen.
  • Die Menüführung sollte einfach gehalten und verständlich sein.
  • Das Display samt den Bedienelementen sollte vor allem für ältere Menschen gut lesbar und mit den Fingern unkompliziert bedienbar sein.
  • Von Vorteil ist außerdem ein Gerät mit Batterien, sodass Sie jederzeit flexibel sind.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass das Gerät zu Ihnen und Ihrem aktuellen Gesundheitszustand passt. Für sehr schlanke und oftmals kalte Finger ist beispielsweise eine Pulsmessung am Finger nicht empfehlenswert, da die Ergebnisse sehr ungenau ausfallen können. Gleiches gilt für Menschen mit Durchblutungsstörungen an den kleinen Gefäßen oder Personen, die zittern. Eine zuverlässige Lösung ist hierbei meist nur die Oberarmmessung.

Tipp von Blutdruckmessgeräte Test.com: Sind Sie sich bei der Anschaffung unsicher, sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt über ein geeignetes Blutdruckmessgerät.

Videotipp:

Die Selbstkontrolle: So messen Sie richtig

Damit die Messwerte, egal, ob vom Finger-, Unterarm- oder Oberarmblutdruckmessgerät, möglichst aussagekräftig sind, sollten Sie folgende Regeln beachten:

  • Die Messung sollte in einem ruhigen Raum nach einer drei- bis fünfminütigen Ruhephase erfolgen.
  • Wählen Sie zur Messung den Arm mit höherem Wert. Oftmals ist es bei Rechtshändern der rechte Arm, während es bei Linkshändern der linke Arm ist.
  • Bei Tabletteneinnahme gegen hohen Blutdruck sollte die Messung noch vor der Tablettenzufuhr erfolgen.
  • Bei Handgelenkmessgeräten sollte die Manschette immer auf Höhe des Herzens gehalten werden.
  • Während der Messung sollten Sie das Sprechen, Husten oder Lachen vermeiden, da dies die Ergebnisse beeinträchtigen kann. 
Hinweis: Blutdruckmessgeräte müssen zudem regelmäßig gewartet werden. Ein Aufkleber am Gerät gibt an, wann der nächste TÜV fällig ist.
Bewertung der Informationen:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen. Seien Sie der Erste!)
Loading...

Ebenfalls interessant

Ratgeber und Informationen zur Thrombozytenspende

Blutplättchen (Thrombozyten) sind kleine, scheibenförmige Blutkörperchen, die bei gesunden Menschen ständig im Knochenmark gebildet werden. …

1 Kommentar

  1. Eckgold, Jörg

    Bei verschiedenen Krankenhausaufenthalten vor 40 J. (Fuß), vor 15 . (Zahnextraktionen), vor 10 J. (Überwachung nach Panikattacke), vor 10-12 J. mini-invasive Reflux-Op, vor 2 Jahren äußere Bauch-OP
    wurde mein Blutdruck vom Pflegepersonal morgens immer noch im Liegen „abgenommen“, was ich seit Jahren ebenso nach dem Wachwerden praktiziere. Nun lese ich, dass man (ich eigentlich) nur im Sitzen den Blutdruck messen soll. Mir ist wohl bewusst, dass mein Blutdruck im Liegen, Sitzen, Stehen andere Werte vermittelt; gibt es denn eine durchschnittliche Differenz zwischen liegend Messung und Sitzmessung. Ich bin so ein Gewohnheitstier
    und messe seit gut 10-12 Jahren jeden Morgen im Liegen und auch tagsüber, wenn ich mich komisch fühle.
    Die Erstmessung ist i.d.R. immer etwas höher als eine recht schnell nachfolgende Zweitmessung.
    Was kann man mir raten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.